Menü

boulekalender 2017/2018

Neu: Schlosspokal und Großer Preis von Berlin
HTML-Version » | PDF-Version »

FIPJP / DPV

Hosen und ein neuer Trainer

Die F.I.PJ.P. hat den Dresscode für Weltmeisterschaften ausgeweitet. Künftig sind auch einheitliche Beinkleider verlangt; Jeans sind nicht zulässig. Ob WM-Hosen mindestens knielang sein müssen, wie das die CEP für die europäischen Wettbewerbe verlangt, lässt der Bericht von DPV-Ehren­präsident Klaus Eschbach vom jüngsten F.I.P.J.P.-Kongress in China offen.

Aktuell steht dem DPV die Einstellung eines neuen Bundestrainers bevor, nach dem Stefan Deuer (Bacharach) zum Jahreswechsel aus diesem Amt ausscheiden wird, und zwar aus privaten Gründen. Anders als zuletzt sucht der Verband für den Trainerposten nun einen erfahrenen Pétanque-Spieler mit internationaler Erfahrung, siehe Ausschreibung ». Die Trainer-Lizenz (C) könne ggf. auch nachträglich erworben werden. Die Vergütung soll nach dem Modell der Übungsleiterpauschale für nebenberufliche Tätigkeiten geleistet werden; andere Modelle seien aber verhandelbar.

Quelle: DPV - 22.11.2017 

HallenCup

A oder B?

Seit SA 11.11. wissen 20 der 64 Teams, die den 10. HallenCup bestreiten, dass sie im Januar in der Zwischenrunde um den A-Final-Einzug spielen dürfen. Titelverteidiger Zehlendorf 88 gehört nicht dazu. Der Bundesliga-Aufsteiger musste sich in Gruppe 1 mit Platz 3 begnügen und macht nun in der B-Zwischenrunde weiter. Hier alle Platzierungen der Gruppen 1 bis 10:

Gr. Platz 1 > A Platz 2 > A Platz 3 > B Platz 4 > B
1 boule devant 1 LBR Dresden Zehlendorf 1 BC Berlin 1
2 1. BC Kreuzberg boule devant 2 CB de Berlin Zehlendorf 2
3 SGF Bremen 1 Binpark Bergedorf Tura Bremen 1 PC Oldenburg 2
4 bc Osterholz SGF Bremen 2 Teutonia Erlte Tura Bremen 2
5 Hamburger BC PSG Hamboule TuS Nenndorf Heider RBU 1
6 Lübecker BC 1 CdB Lübeck 1 Hamburger RC 1 TuS Lübeck 1
7 Krähenwinkel 1 FC Schwalbe 1 VFL Rastede 1 Luhdener SV 2
8 Klack Osnabrück 1 1. Hamelner BC 1 BF Bad Nenndorf 2 SV Brackwede-B.
9 BV Ibbenbüren 1 Grafschafter PBS 1 TuSG Wiedensahl 2 FC Schüttorf 1
10 bg Bremen 1 FSV Füchtenfeld Grafschafter PBS 2 FC Schüttorf 2

Alle Resultate vom 11.11. »

12.11.2017 

SPECIAL

Niedersachsenliga 2018

War es wirklich eine schlaue Idee, der Niedersachsenliga (NL) einen fünften Spieltag zu verpassen? Und diesen auf SO 13.05. (19. KW) zu legen? - Die von der jüngsten Mitgliederversammlung getroffene Entscheidung, die gegen eine Mehrheit der aktuellen NL-Teams fiel, hat zwei unbestreitbare Vorzüge:

1. An den ersten vier Spieltagen müssen nur noch je zwei Begegnungen (= vier Runden) angesetzt werden. Es bleibt mehr Zeit für die teils langen Fahrtstrecken. Alle könnten gegen 20 Uhr wieder zu Hause sein.

2. Das Liga-Prinzip einer fairen Verteilung von Heim- und Auswärtsspielen ließe sich perfekt umsetzen: Alle zwölf Teams könnten einmal Gastgeber eines Spieltags sein, wie der Spielplan-Entwurf unten zeigt.

Doch dieses Plus wird mit schweren Nachteilen erkauft. Der mit Boule-Terminen (LM 2:2, DM 2:2, Liga-Tag 21. KW) dicht gespickte Mai wird so für Ranglistenturniere komplett blockiert; 2017 z. B. hatte am zweiten Mai-Samstag das Gänselieselturnier stattgefunden. Nicht wenige Aktive, die beruflich und familiär stark eingespannt sind, werden vor einer solchen Terminballung im Mai kapitulieren, also entweder auf die Doublette-LM verzichten oder ihrem Team an einem Spieltag fehlen. Zudem vermehrt ein fünfter Spieltag den gesamten Reise-Aufwand – mal eben 25 Prozent mehr an Benzinkosten und vertaner Zeit auf der Autobahn.

 Vermutlich täte der NPV gut daran, diesen Beschluss auf seiner ordent­lichen Mitgliederversammlung im Februar – dann in größerem Kreis – noch einmal neu zur Diskussion zu stellen. Sinnvoll wäre, wenn die Stimmen der direkt betroffenen Vereine dabei mehr Gehör finden würden als zuletzt.

Spielplan-Beispiel an fünf Tagen und dreizehn Orten

Die Spielplan-Skizze unten soll lediglich die Möglichkeit aufzeigen, jedem Team einmal Heimrecht zu gewähren. Da jeweils nur drei Teams anreisen würden, wären Bahnenbedarf und gastgeberischer Aufwand gering. Anderes Bild für die Auswärtsmannschaften: Sie hätten zum Teil sehr weite Fahrten, in vier der 36 Fälle (ohne Tag 5) sogar mehr als 400 km hin und zurück. Besonders hart träfe es Jever PC und Aufsteiger B-Team Rettmer (BTR), die beide besonders weit weg vom Schuss sind. Denksportaufgabe: einen Spielplan aufzustellen, der weniger Reiseaufwand machen und damit auch den CO2-Ausstoß der Niedersachsenliga mindern würde. Vorschläge gern per E-Mail »

Kleiner Clou des Plans: Meister Bremen und Vizemeister Krähenwinkel 1 (KW1) haben an allen Spieltagen dasselbe Programm und treffen erst in der letzten Runde aufeinander.

Teamkürzel. BTR = B-Team Rettmer (Lüneburg), FCS = FC Schwalbe Hannover,
GÖT = 1. Göttinger PC, JEV = Jever PC, LUH = Luhdener SV, KW1, KW2 = TSV Krähenwinkel 1 und 2, MID = Middendür Bad Nenndorf, OSN = Klack 95 Osnabrück, PET = Pétangueules Hannover, RET = TSV Rethen, SGF = SGF Bremen

08.11.2017 

China > Frauen-WM

Das Warten hat ein Ende

Nach 23-jähriger Durststrecke haben Frankreichs Frauen erstmals wieder WM-Triplette-Gold geholt. Im Finale der 16. WM im chinesischen Kaihua am SA 11.11. musste sich Madagaskar mit 6:13 geschlagen geben. Als Weltmeisterinnen amtieren nun Caroline Bourriaud, Angelique Colombet, Charlotte Darodes und Anna Maillard. Bronze ging an Kambodscha und Italien. Titelverteidiger Spanien spielte keine Rolle, hatte beim 1:13 gegen Schweden sogar das 1/8-Finale verpasst.

DPV-Team passabel platziert

Ein 12:13 im 1/8-Finale gegen Japan beendete das WM-Abenteuer des DPV-Teams, das in den fünf Schweizer-Vorrunden vier Siege und damit einen guten 8. Rang erkämpft hatte. Gewonnen hatten die Deutschen dabei u. a. gegen Japan (13:9) wie auch gegen Titelverteidiger Spanien (11:8). Alle Resultate »

Luzia Beil holt Bronze!

Seinen Grundsatz, keine Espoirs-Spielerinnen im Erwachsenenbereich einzusetzen, wird der DPV nach dieser WM wohl über Bord werfen. Denn Luzia Beil (München), die nach der Absage von Indra Waldbüßer (Stuttgart) ins Aufgebot  berufen worden war, bescherte dem Verband unerwartetes Tireur-Edelmetall. Die erst 18-jährige Münchenerin, Teil des frisch gebackenen U23-Europameister-Teams, zog nach Vor- und Zwischenrunde als 5.-Platzierte ins 1/4-Finale ein, wo sie sich mit 29:27 gegen die indonesische Vertreterin durchsetzte. Im Halbfinale war dann die erfolgreiche Titelverteidigerin Ke Leng aus Kambodscha eine Nummer zu stark. Frankreichs Vertreterin, Mitfavoritin Caroline Bourriaud, war mit mäßigen 14 Vorrunden-Punkten offenbar am hohen Erwartungsdruck gescheitert.

Zum DPV-Aufgebot gehörten außerdem Carsta Glaser (RhPf), Muriel Hess (Bawü) und Lea Mitschker (Nisa). Betreut wurden sie von Stefanie Schwarzbach (Coach) und DPV-Sportdirektor Jürgen Hatzenbühler. Siehe auch: Alle 43 Teams > | Alle bisherigen Weltmeister »

Quellen: DPV, FIPJP, Foto: Sönke Backens - 09.11.2017 

WM in China

Junioren fanden Weltmeister

Im Finale der 16. Jugend-WM hat sich Madagaskar am DI 07.11. mit 13:9 gegen Frankreich 1 durchgesetzt. Bronze ging an Belgien und Frankreich 2. Von SO 05.11. ermitteln 32 Teams aus 30 Verbänden hatten sich im chinesischen Kaihua über fünf Vorrunden und eine Barrage für das 1/8-Finale qualifiziert.

Temur KurbanovFür das deutsche Quartett endete die WM enttäuschend: Nach zwei Siegen und vier Niederlagen in der Vorrunde gab's noch ein 13:0 über Indien im B-Turnier (Coupe des Nations), gefolgt von einem finalen 8:10 gegen Australien. Details beim DPV ».

Frühes Aus bei den Tireuren

In der Tireur-Vorrunde kam DPV-Starter Temur Kurbanov (Hess, re.), vor zwei Jahren in Bangkok mit Silber dekoriert, auf 20 Punkte und damit auf Platz 21. Gold ging hier an den Franzosen Theo Ballière, der im Finale Hicham Boulassal mit 46:40 bezwang. Der Marokkaner hatte im 1/4-Finale mit 59 Punkten den Top-Score dieser WM erzielt..

Zahlreiche Fotos – wie das unten vom Empfang am Flughafen-Starbucks – hat der frühere DPV-Präsident Klaus Eschbach, der mit einer thailändischen Delegation unterwegs war, auf seiner Website » veröffentlicht.

DPV-Jugend

Temur Kurbanov (Hess), Leon Gotha (BaWü), Sebastian  Junique (Berl), Dominique Probst (Bay), Coaches: Horst Hein, Stefanie Schwarzbach,
Martin Kuball, Chef d'Équipe: Sven Lübbke

Foto oben: Klaus Eschbach, Quellen: DPV, FIPJP - 05.11.2017, aktualisiert 09.11. 

Vollständig besetzter Vorstandstisch im Odin-Vereinslokal.

NPV-MV

Und was kam raus?

Vertreter von gerade mal 24 Vereinen haben auf der außerordentlichen NPV-Mitgliederversammlung am SA 04.11. das Folgende  beschlossen:

Jugendrabatt. Die jährliche Lizenzgebühr für Jugendliche beträgt ab 2018 nur noch 2 EUR (vorher 9 EUR).

Liga-Spielfelder. Bei Großspieltagen mit mehr als vier Teams wird die strikte Zuordnung von Spielfeldern aufgehoben. Begegnungen der zweiten und dritten Runde sollen nicht mehr darauf warten, dass die zugewiesenen Spielfelder frei werden, sondern möglichst rasch auf schon freien Terrains begonnen werden. Im Gegenzug wird vorgegeben, dass das Triplette mixte stets auf dem ersten und das Doublette mixte hingegen stets auf dem letzten der drei genutzten Felder gespielt werden.

Fünfter Niedersachsenliga-Tag.  Die elf Begegnungen in der NL werden terminlich neu verteilt. An den ersten vier Spieltagen (16., 19., 21. und 25. KW) werden nur je zwei Begegnungen angesetzt. Am letzten Spieltag, dem Samstag der 35. KW,  werden die verbleibenden drei Begegnungen an einem zentralen Ort ausgetragen. Die SGF Bremen konnte sich mit ihrem Vorschlag, in der NL generell am Samstag zu spielen, nicht durchsetzen. Fünf der sieben anwesenden NL-Vereine hatten sich gegen den zusätzlichen Spieltag ausgesprochen.

Was sonst noch so besprochen wurde

Ehrung. Für  Niedersachsenliga-Meister SGF Bremen gab's 'ne Urkunde. Der Pokal folgt noch.

Passiv geblieben. Unter Verschie­denes ließ der NPV-Präsident wissen, dass man darauf verzichtet habe, auf DPV-Ebene die Einbe­ziehung der Altersgruppe 55+ in den Länderpokal zu beantragen. Die Neuordnung des Länderpokals sei vom DPV zum Thema einer Arbeits­gruppe gemacht worden, deren Ergebnisse man abwarten sollte. Der explizite Auftrag der NPV-Mitglieder­versammlung vom 4.2. d. J. blieb also unerledigt.

Protokollarisches. Die um fast acht Monate verspätete Versendung des Protokolls der letzten MV wurde vom NPV-Präsidenten mit langatmigen Ausflüchten kommentiert. Zum wiederholten Mal versprach Wilfried Falke aber Besserung für die Zukunft. Laut Geschäftsordnung muss das MV-Protokoll den Mitgliedern innerhalb eines Monats zugeschickt werden.

Öffentlichkeitsarbeit. Dass die Informationstätigkeit des NPV sehr zu wünschen übrig lässt, wurde auch vom NPV-Präsidenten unumwunden eingeräumt. Sportvize Detlef Koch meinte, dass dieses Defizit durch den Wegfall von ptank.de nun viel deutlicher werde. Wilfried Falke lud alle Aktiven ein, den Verband auf diesem Feld zu unterstützen. Der Vorstand sei kein closed shop, sondern für jede Form der Mitarbeit offen.

e. B. - 05.11.2017 

55+ beim länderpokal

Was jucken uns Beschlüsse?

Ohne Gegenstimmen bei zwei Enthaltungen hatten die Delegierten der NPV-Mitgliedsvereine am 4. Februar d. J. den NPV-Vorstand beauftragt, sich bei der nächsten Hauptausschuss-Sitzung des DPV dafür einzusetzen, dass beim alljährlichen Länderpokal auch jeweils ein Triplette der Altersklasse 55+ für die Landesverbände starten soll.

Laut Protokoll der Hauptausschuss-Sitzung vom 22. Oktober stand dieses Thema nicht einmal auf der Tagesordnung. Für den NPV nahm Volker Hübchen (Vizepräsident Inneres) an der Sitzung teil. NPV-Präsident Wilfried Falke war ebenfalls  in Saarbrücken anwesend, er leitete in seiner Zweit­funktion als DPV-Vizepräsident die Versammlung.

INFO. Beim Länderpokal spielen je Landesverband fünf Triplettes. Neben zwei Männer-Teams und einem Frauen-Team (jeweils ohne Altersvorgabe) sind dies ein Espoirs- und ein Jugend-Team. Die mit großem Abstand stärkste Altersgruppe im DPV, die über 54-Jährigen, sind als Beitragszahler und Ehrenamtsträger zwar hochwill­kommen, bleiben von einer gleichberechtigten Teilhabe an diesem DPV-Wettbewerb nun aber weiter ausgeschlossen.

Quelle: DPV - 31.10.2017 

Bestens gelaunt verrichteten die Nationalspieler Moritz Rosik und Marco Lonken ihren Thekendienst an Tag 2 der Bundesliga-Aufstiegsrunde – und beobachteten nebenher, wer da 2018 auf ihr Düsseldorfer Team zukommt. Am souveränsten in die Erstklassig­keit marschierte das mit Franzosen gespickte Team vom BC Saubrenner Wittlich aus Rheinland-Pfalz. Auch der Lübecker BC konnte alle fünf Begegnungen für sich entscheiden und damit dem LV Nord nach längerer Pause wieder einen Platz im Ligaoberhaus verschaffen. Dritter Aufsteiger ist der Zehlendorfer TuS von 1888, der sich nach Niederlagen gegen Lübeck und Wittlich nur hauchdünn vor dem BC Edingen-Neckarhausen behaupten konnte. Die SGF Bremen musste wie im Vorjahr feststellen, dass die spielerische Substanz für die Bundesliga fehlt. Der Niedersachsenmeister konnte sich lediglich gegen den BC Tromm (Hessen) durchsetzen und in der Tabelle nur den PCNC Nürnberg hinter sich lassen. (30.10.)

Tschüss und danke.

Die Boule-Berichterstattung auf ptank.de endet heute. Der Grund:
Diese Tätigkeit ist mir in den vergangenen Monaten immer mehr zur lästigen Routine geworden – ein kleines Hamsterrad.

Zuletzt wurden hier täglich rund tausend Besuche gezählt. Ermöglicht haben diese gute Resonanz all jene, die mit Berichten, Fotos, Ergebnislisten usw. immer wieder frisches Futter beigetragen haben. Dafür mein herzlicher Dank. – An bestärkender Anerkennung hat es übrigens auch nie gemangelt. Dafür ebenfalls danke.

03.10.2017 - Ulli Brülls

PS. Der Boulekalender » wird vorerst weiter gepflegt.

comic > frunk's # 13 »

Aktuelle LINKS

HallenCup-Resultate »
NPV-Schiri-Lehrgang »

Jede woche wieder

DI - 18:00 | Krähenwinkel (formé)
DI - 18:00 | Rethen (2:2 sm)
DI - 19:00 | Scheune (2:2 sm)
MI - 17:00 | OL, Otterweg
DO - 18:00 | SV Odin (2:2 sm)

Die nächsten Termine ...

HallenCuP

Team für 25.11. gefunden

Nach der Absage von B-Team Rettmer war in der Hamburger Vorrunden-Gruppe 13 ein Platz neu zu vergeben.  Den besetzt jetzt das Team bg Bremen 3. (Quelle: Carsten Fitschen, 21.11.)

WM / EM

Desbiens City, El Toyo

Desbiens City, ein Winzkaff am Lac Saint Jean, 230 km nördlich von Quebec, ist vom 13. bis 16.09.2018 Schauplatz der 48. Triplette-WM der Männer. Einen Monat später (11. bis 14.10.) spielen Jugend und Espoirs ihre EM-Titel aus, und zwar im spanischen El Toyo, am östlichen Stadtrand von Almeria. Für die 2018 geplante EM im Tête-à-tête (m/w) gibt's noch keinen Gastgeber. (Quelle: CEP, 14.11.)

Termine

Ohne Odins Obst

Ohne Vitamin-C-Preise steigt am SA 06.01.18 das Apfelsinen­turnier (2:2) beim SV Odin Hannover. Anmeldung per E-Mail ». (Quelle: Wilfried Bast, 03.11.)

DPV

Bundestrainer geht

Stefan Deuer, DPV-Kaderreferent und seit März 2016 auch Bundestrainer Senioren, gibt seine Funktionen zum Jahresende auf. Seinen Schritt hat der Pfälzer vom PC Bacharach mit Änderungen im privaten Umfeld begründet. (Quelle: Stefan Deuer, 01.11.)

DPV

Die Großen außen vor

Gleich vier der sechs Deutschen Meisterschaften finden 2018 in Hessen und Niedersachsen statt, je eine in Berlin und im Saarland. Die beiden großen Landesver­bände, BaWü und NRW, haben auch bei Länderpokal (Heerlen) und DPB-Aufstiegsrunde (Gersweiler) kein Heimspiel. (Quelle: DPV, 31.10.)

NPV

Auf den letzten Drücker

Bis SA 21.10. hätte der NPV die Anträge versenden müssen, die die Mitgliederversammlung am SA 04.11. beraten soll. Am 27.10. wurde das nachgeholt. Das Protokoll der MV vom 4.2.17 wurde inzwischen veröffentlicht, mit rund einem halben Jahr Verspätung gegenüber dem Termin, den die Geschäftsordnung vorsieht. (30.10.)

Termine

In Rintelns Reithalle

Am SA 24.02. gibt's den dritten dreambouler indoor cup des TSV Krankenhagen, limitiert auf 32 Triplettes. (Quelle: Soeren Voigt, 25.10.)

Krähenwinkel

Glühwein am SA 02.12.

Sein tradtionelles Glühweinturnier richtet der TSV Krähenwinkel am SA 02.12. aus. Gespielt wird Triplette. Anmeldung bis 9:30 Uhr vor Ort. Zu ihrem neuen Sparten­leiter wählten die Krähen Tobias Herbel. (Quelle: Olaf Koschewski, 15.10.)